AKH Home Page

Schrift

  • a
  • A
  • A+

Darmkrebszentrum Celle

Das interdisziplinäre Darmkrebszentrum ermöglicht die enge fachübergreifende Zusammenarbeit aller an der Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs beteiligten Fachabteilungen. Dadurch ist sichergestellt, dass die immer komplizierter und vielfältiger werdenden Behandlungsabläufe beim Darmkrebs optimal abgestimmt werden. So findet regelmäßig eine Tumorkonferenz mit allen beteiligen Fachabteilungen statt, in der jeder Patient besprochen wird, um anschließend ein individuelles Behandlungskonzept für ihn festzulegen.

Die Qualifikationsanforderungen an die bei der Behandlung von Darmkrebs beteiligten Fachkliniken sind hoch.

So muss jeder Facharzt für Chirurgie eine Zusatzausbildung zum Facharzt für Viszeralchirurgie  absolvieren und nachfolgend regelmäßig Darmkrebsoperationen durchführen. Dabei wird das Ergebnis der Operationen im Rahmen der Zertifizierung fortlaufend geprüft (Offenlegung der Ergebnisqualität, der Anzahl der durchgeführten Operationen und auch der Komplikationen).

Am Darmkrebszentrum Celle werden alle Patienten vom Chefarzt PD Dr. Jens Hartmann oder von PD Dr. Wieland Raue und Dominik Stehle operiert.

Auch für die endoskopisch tätigen Ärzte aus der Klinik für Gastroenterologie gelten besondere Anforderungen. Dickdarmspiegelungen dürfen nur von einem gastroenterologischen Facharzt durchgeführt werden, der jährlich mehr als 200 Dickdarmspiegelungen und mehr als 50 Polypentfernungen durchführt.

Zertifizierung

Vor etwa zehn Jahren entwickelte die Deutsche Krebsgesellschaft einen Anforderungskatalog für die Bildung von Darmkrebszentren. Darin wird verbindlich vorgeschrieben, wie die zertifizierten Zentren technisch, personell und logistisch ausgestattet sein müssen. Seit 2010 ist auch die Namensgebung vorgeschrieben: Alle zertifizierten Zentren werden einheitlich Darmkrebszentren genannt. Das Darmkrebszentrum Celle ist seit November 2012 zertifiziert.


Aktuelle Studien Stand 02/2020

Endo Rotor-Studie: Datengewinnung für eine hohe Anwendungssicherheit des EndoRotors. Der EndoRotor ist ein bereits zugelassenes Gerät für die Abtragung flacher Darmpolypen und Polypenrasen in der Endoskopie Rekrutierung beendet 02/2020.

Edium Studie: Studie von Onko Zert und der DKG zum deutschlandweiten Vergleich der Darmkrebszentren mittels Patientenbefragung. Befragung der Patient zu ihrer Lebensqualität, mittels Fragebogen, vor Beginn der Therapie und nach einem Jahr. Rekrutierung  beendet 12/2019.

TPK iOMEDICO:  Registerstudie der iOMEDICO AG bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Dokumentation der Erkrankung, Therapie und Verlauf mit Befragung der Patienten zu ihrer Lebensqualität mittels Fragebogen. Der Fragbogen wird den Patienten vierteljährlich zugesendet. Ziel ist gutes Nebenwirkungsmanagement  und bestmögliche Verträglichkeit der Therapie. Entwicklung individueller Therapien.

PubliCare Studie: Studie bei kolorektalem Karzinom zur Früherkennung von Mangelernährung.

Colopredict Studie: Registerstudie bei kolorektalem Karzinom. Dokumentation der Erkrankung und Therapie und Verlauf über mindestens 3 Jahre. Spezielle genetische Untersuchung der vorhandenen Tumor- Gewebeprobe und Blutprobe. Ziel ist die Datengewinnung zur Verbesserung der personalisierten Therapie beim kolorektalen Karzinom.

Suchen

Ansprechpartner

Darmkrebszentrum

Frau Wutzmann / Frau Uhlemann

Tel.: 05141 72-2442 Fax: 05141 72-2452

Zentrumsleiter

Prof. Dr. Stephan Hollerbach

Stellvertretender Zentrumsleiter

PD Dr. Jens Hartmann

Dr. Ulrich Freund

Dominik Stehle

PD Dr. Wieland Raue