AKH Home Page

Schrift

  • a
  • A
  • A+

Myokardbiopsie

Ziel der Untersuchung ist eine Gewinnung von Gewebeproben (Biopsien) aus dem Herzmuskel. Eine Myokardbiopsie ist erforderlich, wenn eine Herzschwäche ungeklärt ist und möglicherweise eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) oder Speichererkrankung (z.B. Amyloidose) vorliegen könnte.

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, Gewebeproben aus dem rechten Herz (über einen Venenzugang der Leiste) oder aus dem linken Herz (über eine Arterie der Leiste oder des Handgelenks) zu nehmen. Beide Varianten werden in unserer Abteilung angeboten.

Die Entnahme der Proben (ca. 6-10 Stück) ist nicht schmerzhaft.

Wir versenden die entnommenen Biopsien an das Institut für kardiale Diagnostik und Therapie (IKDT) in Berlin. Es ist eines der weltweit führenden Institute für die Aufarbeitung von Proben aus dem Herzmuskel  und auch von der US-amerikanischen Fachgesellschaft hierfür zertifiziert. Die umfangreiche Analyse dauert ca. 2 Wochen, das Ergebnis wird mit dem Patienten telefonisch oder bei einem nachstationären Ambulanztermin besprochen.