AKH Home Page

Schrift

  • a
  • A
  • A+

Pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck)

Unter „pulmonaler Hypertonie“ versteht man eine Erhöhung des Blutdrucks im Lungenkreislauf. Dieser kann durch eine Herzultraschalluntersuchung (Echokardiographie) festgestellt werden, eine direkte Messung ist nur im Rahmen eines Rechtsherzkatheters möglich.

Für eine pulmonale Hypertonie gibt es unterschiedliche Ursachen. Häufig tritt diese im Zusammenhang mit anderen chronischen Herzerkrankungen (z.B. Herzklappenfehlern) oder Lungenerkrankungen auf.

Es gibt aber auch Formen, die durch Veränderungen der Lungengefäße selbst entstehen (Pulmonal arterielle Hypertonie, PAH).

Diese Unterscheidung ist nur mit Hilfe eines Rechtsherzkatheters und weitere Untersuchungen möglich. Für den Fall einer PAH gibt es heute speziell entwickelte Medikamente, die Symptome und Verlauf der Erkrankung günstig beeinflussen können.