AKH Home Page

Schrift

  • a
  • A
  • A+
zurück zur Übersicht

„Kinderlachen ist der Lohn für die harte Arbeit“ - Beim Sommerfest trafen sich ehemalige Frühchen des AKH Celle wieder

Die Teilnehmer beim Frühchenfest 2013
Die Teilnehmer beim Frühchenfest 2013

Seit 1995 feiert das Allgemeine Krankenhaus Celle (AKH Celle)  jedes Jahr ein besonderes Sommerfest: Am Sonntagnachmittag, den 16. Juni 2013 trafen die ehemaligen  Frühgeborenen der letzten fünf Jahre und ihre Eltern mit den betreuenden Ärzten, Schwestern und Pflegekräften der Frühgeborenenstation in Wienhausen zusammen. Die ehemaligen Frühgeborenen der neonatologischen- und pädiatrischen Intensivstation K2 des AKH Celle haben alle eins gemeinsam: sie wurden mit einem Geburtsgewicht unter 1500g geboren. Für das betreuende medizinische Personal ist dieser Tag immer ein ganz besonderes Ereignis, das viele Fragen beantwortet: Wie haben sich die kleinen Patienten von damals entwickelt? Wie geht es ihnen heute? Was bewegt sie und wie haben die Eltern die Sorgen von damals verarbeitet?  
Im Rahmen des Sommerfestes wurden den Kindern viele Aktionen wie Hüpfburg, Kinderschminken und Spiele angeboten. Die Eltern konnten bei Kaffee und Kuchen mit den Mitarbeitern des AKH Celle die Zeit auf der Station K2 und danach Revue passieren lassen und sich auch untereinander über ihre Erfahrungen austauschen. 
Prof. Dr. Martin Kirschstein, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, liegt das Sommerfest sehr am Herzen: „Wir freuen uns darüber, dass sich so viele Eltern mit ihren Kinder jedes Jahr wieder zu uns gesellen, um einen positiven Abschluss der häufig langen, harten und emotionalen Zeit im Krankenhaus mit uns zu feiern. Dies ist für uns auch ein Zeichen der Dankbarkeit und Zufriedenheit der Familien. Kinderlachen ist der Lohn für unsere Arbeit.“
Bei jährlich ca. 1400 Geburten, sind ca. 300 Kinder zu früh geboren und benötigen die Hilfe, Pflege und Unterstützung der Intensivstation K2 beim Start ins Leben. Dies ist manchmal nur eine kurze Stippvisite auf der Station K2, aber manchmal auch eine Zeit über mehrere Monate. Diese ist geprägt von Höhen und Tiefen, Ängsten, Momenten der Freude und Hoffnung.