AKH Home Page

Zoom

  • a
  • A
  • A+

Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Die interdisziplinäre zentrale Notfallaufnahme (ZNA) ist zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für sämtliche Notfälle infolge akuter Erkrankung oder Verletzung. Als „Organisationsdrehscheibe“ zwischen dem ambulanten Bereich und der stationären Versorgung sorgt die ZNA für eine schnelle, medizinisch qualifizierte und zielgerichtete Erstversorgung. Die Behandlung erfolgt nach einer Ersteinschätzung (Triage-System), sodass Patienten mit lebensbedrohlichen Verletzungen vorrangig versorgt werden.

Ein hoch qualifiziertes, interdisziplinäres Team, bestehend aus Ärzten und Pflegepersonal, steht rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr – bereit, um die schnellst- und bestmögliche Versorgung der Notfallpatienten zu gewährleisten. Nicht in jedem Fall muss eine stationäre Aufnahme und Weiterversorgung erfolgen. Nach einer fachärztlichen Untersuchung und umfangreicher Diagnostik wird entschieden, welche Möglichkeiten der Behandlung und Therapie in Frage kommen.

Die ZNA stellt für ambulant bleibende Patienten nur eine Erst- und Nothilfe dar, da das AKH formal an der Notfallversorgung ambulanter Patienten nicht beteiligt ist. Diese erfolgt durch den KV-ärztlichen Notdienst in der Notfallpraxis 77-er Straße in Celle, sowie den eingerichteten Fahrdiensten und Praxissprechstunden im Landkreis Celle.

Die Behandlung in der Zentralen Notaufnahme

Jeder Notfallpatient in der ZNA wird ärztlich gesehen, der Facharztstandard ist über die einzelnen Fachabteilungen mit entsprechenden Diensten sichergestellt. Die Behandlung in der ZNA erfolgt leitliniengerecht nach aktuellen Standards.

Die ZNA erfüllt prinzipiell eine Screening- und Steuerungsfunktion für sämtliche externe Notfallpatienten. Von dieser Regelung ausgenommen sind konservativ zu versorgende pädiatrische Notfälle bis zum vollendeten 17. Lebensjahr, die in der pädiatrischen Notfallambulanz der Kinderklinik des AKH versorgt werden sowie gynäkologische und geburtshilfliche Notfälle, welche direkt in den Kreissaal gehen.

Patienten werden in der Regel innerhalb von maximal vier Stunden aus der ZNA in die zuständige Fachabteilung verlegt beziehungsweise in die weitere ambulante Versorgung entlassen.

Was muss ich in die Zentrale Notaufnahme mitbringen?

Im Notfall nichts!

Wenn es möglich ist, sollten Sie folgende Dokumente in die Zentrale Notaufnahme mitbringen:

  • Krankenversicherungskarte
  • aktueller Medikamentenplan
  • Impfpass
  • Allergiepass
  • Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung
Language

Search

Ansprechpartner Dr. med. Ewald Hüls

Ansprechpartner

Chefarzt

Dr. med. Ewald Hüls Tel.: 05141 72-2968 Fax: 05141 72-2969
Ansprechpartner Grit Michaelis

Ansprechpartner

Kooperative Teamleitung Funktionspersonal (Pflege)

Grit Michaelis Tel.: 05141 72-6513 Fax: 05141 72-2959

Gesundheitstipp

Erste Hilfe bei Hexenschuss.

Hier erfahren Sie mehr

Gesundheitstipp

Bandscheibenvorfall vorbeugen.

Hier erfahren Sie mehr