AKH Home Page

Zoom

  • a
  • A
  • A+

Ausbildung

Hebamme und Entbindungspfleger

Schulzentrum für Gesundheitsberufe

Grundlagen der Ausbildung

Grundlage für die Ausbildung bilden das Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (Hebammengesetz) mit der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger (HebAPrV).

Ausbildungsziele

“Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und dem Wochenbett  Rat zu erteilen und die notwendige Fürsorge zu gewähren, normale Geburten zu leiten, Komplikationen des Geburtsverlaufs frühzeitig zu erkennen, Neugeborene zu versorgen, den Wochenbettverlauf zu überwachen und eine Dokumentation über den Geburtsverlauf anzufertigen.“ ( § 5 Hebammengesetz ).

Ausbildungsstruktur

Unser pädagogisches Konzept

Vor dem Hintergrund gewachsener und wachsender gesellschaftlicher Anforderungen an den Hebammenberuf ist uns die Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz mit den zentralen Werten der theoretischen und praktischen Fachkompetenz, Eigenständigkeit, Kreativität und Reflexionsfähigkeit ein besonderes Anliegen. Die Abstimmung der Ausbildungsinhalte in Theorie und Praxis ermöglichen eine optimale Vernetzung der Ausbildungsinhalte in beiden Lernorten.

Theoretische Ausbildung

Der Unterricht erfolgt in modern und technisch gut ausgestatteten Räumen des Schulzentrums. Zeitgemäße Unterrichtskonzepte ermöglichen den Lernenden eine hohe Partizipation am Unterrichtsgeschehen. Zu den Ausbildungsinhalten zählen für den Beruf der Hebamme spezifische Inhalte sowie Inhalte aus den Gesundheits- Natur- und Sozialwissenschaften, dem Recht und der Ökonomie.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung beinhaltet im klinischen Bereich Einsätze im Kreißsaal, auf der Wochen- und Neugeborenenstation, operativer und nichtoperativer Pflegestation, im Operationssaal sowie in der Kinderklinik. Obligatorisch ist in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern u. a. auch ein mehrwöchiges Externat bei einer freiberuflichen Hebamme.

Abschlussprüfungen

Die Abschlussprüfung umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil und wird unter staatlicher Aufsicht absolviert. 

Das Bestehen aller Prüfungsteile ist die Voraussetzung zur Erlangung der Berufsanerkennung und Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Hebamme / Entbindungspfleger. Die Berufsbezeichnung ist gesetzlich geschützt.

Ausbildungsbegleitendes Studium (Bachelor of Science in Midwifery)

Für diesen Ausbildungszweig besteht die Möglichkeit, in  Kooperation mit der Hochschule Osnabrück ein Studium im Ausbildungsbegleitenden Studiengang Bachelor of Science in Midwifery aufzunehmen. 

Ausbildungsdauer und Verkürzungsmöglichkeiten

Die Ausbildung dauert drei Jahre und beinhaltet:

  • 1600 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht und
  • 3000 Stunden praktische Ausbildung

Die Anrechnung gleichwertiger Ausbildungen für eine Ausbildungsverkürzung nach § 8 Hebammengesetz sind individuell anzufragen.

Zugangsvoraussetzungen

  • Realschulabschluss oder gleichwertige Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss und eine mindestens 2-jährige abgeschlossene Berufsausbildung oder die Erlaubnis als Krankenpflegehelfer oder Krankenpflegehelferin 
  • Gesundheitliche Eignung

Bewerbungsunterlagen und –fristen

Die Ausbildung im Hebammenwesen bieten wir in 3-jährigen Intervallen an, jeweils zum 01. August des betreffenden Jahres; der nächste Beginn ist der 01. August 2018.

Die Annahme der Bewerbung ist zwischen dem 01.04. und 31.08. des jeweiligen Vorjahres vor Ausbildungsbeginn möglich. Die Auswahl erfolgt in Form eines Assessmentverfahrens.

Folgende Unterlagen sind für den jeweiligen Ausbildungszweig einzureichen: 

  • Bewerbungsschreiben mit Angabe zur Berufsmotivation
  • Tabellarischer, lückenloser Lebenslauf 
  • Lichtbild
  • Zeugniskopien (Abschlusszeugnisse aller Schulen und das aktuelle Zeugnis sowie ggf. Arbeitszeugnisse)
  • Kopie der Geburtsurkunde bzw. Heiratsurkunde
  • Ärztliches Gesundheitszeugnis mit der Bestätigung der Berufstauglichkeit, bei Minderjährigkeit ist ein ärztliches Gesundheitszeugnis nach § 32 Abs.1 Jugendarbeitsschutzgesetz erforderlich
  • Einwilligung des gesetzlichen Vertreters bei Minderjährigkeit
  • Bei Aufnahme in die Ausbildung ist ein polizeiliches Führungszeugnis nachzureichen

Wir bitten darum, keine Bewerbungsmappen zu senden und weisen darauf hin, dass wir keine Kosten erstatten, die Ihnen durch Ihre Bewerbung und das Bewerbungsverfahren entstehen. Hierzu gehören auch Reisekosten und Verdienstausfall.

Bitte bewerben Sie sich bevorzugt online über das Bewerbungsformular.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütungen richten sich nach den jeweiligen Tarifabschlüssen des TVöD.

1. Ausbildungsjahr: 1.040,69 € brutto/Monat

2. Ausbildungsjahr: 1.102,07 € brutto/Monat

3. Ausbildungsjahr: 1.203,38 € brutto/Monat

Weiterführende Informationen

Wohnmöglichkeiten:

Der Träger der Ausbildung unterstützt Sie auf Anfrage und in Abhängigkeit der Kapazitäten gerne bei der Unterkunfts-/ bzw. Wohnungssuche. Nähere Informationen erhalten Sie nach der Zusage eines Ausbildungsplatzes.

Weiterführende Links: 

Kontakt

Schulzentrum für Gesundheitsberufe 

Telefon: 05141 72-2401

Fax: 05141 72-2409

E-Mail: sekretariat.schulzentrum(at)akh-celle.de

Language

Search

Ansprechpartner

Kontakt

Schulzentrum für Gesundheitsberufe

Tel.: 05141 72-2401 Fax: 05141 72-2409