AKH Home Page

Schrift

  • a
  • A
  • A+

Darmkrebszentrum

Vor ca. zehn Jahren entwickelte die Deutsche Krebsgesellschaft einen Anforderungskatalog für die Bildung von Darmkrebs-Zentren. In diesem Anforderungskatalog wurde genau geregelt und für die zertifizierten Zentren verbindlich vorgeschrieben, welche technischen, personellen und logistischen Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um das Zertifikat zu erhalten.

Seit 2010 werden die zertifizierten Zentren einheitlich Darmkrebszentren genannt, um zu verdeutlichen, dass sich die Spezialisierung auf die Darmkrebserkrankung bezieht.

Die immer komplizierter und vielfältiger werdenden Behandlungsabläufe beim Darmkrebs machen eine enge fachübergreifende (interdisziplinäre) Zusammenarbeit aller an der Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs beteiligten Fachabteilungen notwendig. Neben einem ständigen Austausch und gemeinsamen Fortbildungen (Qualitätszirkeln) findet regelmäßig eine Konferenz (Tumorkonferenz) mit allen beteiligen Fachabteilungen statt, in der jeder Patient besprochen und dann ein Behandlungskonzept für ihn festgelegt wird (s.u.).

Weiter werden Qualifikationsanforderungen an jeden einzelnen Mitarbeiter der Fachkliniken bei der Behandlung des Darmkrebses gestellt.

Insbesondere für die chirurgische Klinik gelten hohe Anforderungen. Es hat sich gezeigt, das eine hohe Operationsqualität direkt mit der regelmäßigen Durchführung dieser Operationen zu tun hat. Deswegen muss in einem Darmkrebszentren jeder Chirurg eine entsprechende Zusatzausbildung (Viszeral-Chirurgie) haben und nachfolgend regelmäßig Darmkrebs-Operationen durchführen. Die Operationsergebnisse werden dabei fortlaufend überprüft und analysiert. Für das Darmkrebs-Zentrum Celle heißt das, dass alle Patienten vom Chefarzt PD. Dr. Hartmann oder vom leitenden Oberarzt Herrn Volker Zwingmann operiert werden.

Auch für die "spiegelnden" (endoskopisch tätigen) Ärzte aus der Klinik für Gastroenterologie gelten besondere Anforderungen. Dickdarmspiegelungen dürfen nur von einem gastroenterologischen Facharzt durchgeführt werden, der jährlich mehr als 200 Dickdarmspiegelungen und mehr als 50 Polypentfernungen  durchführt.

Leistungsspektrum

Im Folgenden sind die diagnostischen und die therapeutischen Schwerpunkte am Darmkrebs-Zentrum Celle aufgelistet.

Diagnostische Schwerpunkte:

  • Darmspiegelung (Koloskopie)
  • Gewebeprobe-Untersuchung (Biopsie)
  • Ultraschall (Sonographie)
  • Endosonographie (Ultraschall von innen)
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT oder Kernspin)

Therapeutische Schwerpunkte:

  • Endoskopische Polypentfernungen
  • Dickdarmkrebs-Operationen
  • Mastdarmkrebs-Operationen
  • Chemotherapie in Kooperation mit Onkologischer Schwerpunktpraxis
  • Strahlentherapie
  • Behandlung im Rahmen internationaler, wissenschaftlicher Studien

Technische Ausstattung

Neben der Qualifikation der Mitarbeiter ist auch die technische Ausstattung in einem Darmkrebs-Zentrum genau geregelt. Ähnlich, wie Sie es von Computern kennen, ist die Leistungsfähigkeit der medizinischen Gerätschaften sehr unterschiedlich und verändert sich durch den technischen Fortschritt  schnell. Ein Ultraschallgerät älteren Baujahrs ist kaum mit einem neuen Ultraschallgerät  zu vergleichen. Insbesondere für die Computertomographie und Kernspintomographie gilt Ähnliches. Die technische Ausstattung der Radiologie wurde im Jahr 2012 durch Inbetriebnahme eines hochmodernen 128 Zeilen-Computertomographen (CT) und eines 1,5 Tesla-Kernspintompgraphens (MRT) erheblich verbessert.  Ebenso wurde die Leistungsfähigkeit  der Strahlentherapie durch Inbetriebnahme eines neuen  Linearbeschleunigers erheblich verbessert (2012).

Die Tumorkonferenz

Somit arbeiten am AKH Ärzte  aus den Fachbereichen

  • Gastroenterologie
  • Chirurgie
  • Onkologie
  • Radiologie
  • Strahlentherapie
  • Nuklearmedizin
  • Palliativmedizin
  • Ernährungsmedizin
  • Pathologie

aktiv Hand in Hand mit dem Ziel, jedem einzelnen Patienten die für ihn beste Therapie zukommen zu lassen und das gemäß der aktuellen Leitlinien.

Hierzu findet am Darmkrebszentrum Celle jeden Dienstagnachmittag eine interdisziplinäre Tumorkonferenz statt, in der jeder Patient gemeinsam besprochen wird. Neben den medizinischen Befunden  gehen in die Betrachtung auch immer die persönlichen Besonderheiten des Patienten und dessen Wünsche und Bedürfnisse ein. Bei der abschließenden Behandlungsempfehlung wird so versucht, dem Menschen mit Darmkrebs ganzheitlich gerecht zu werden. Die Behandlungskonzepte orientieren sich dabei immer an der aktuellen Leitlinie.

Downloads/ Leitlinie

Maßgebend für die Qualität der Behandlung der Patientinnen und Patienten im Darmkrebs-Zentrum sind die von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten herausgegebenen Leitlinien in der jeweils gültigen Fassung.

Die aktuelle Leitlinie steht den Beteiligten im Internet unter

www.dgvs.de/leitlinien/kolorektales-karzinom/

zur Verfügung. Das Darmkrebs-Zentrum und die Kooperationspartner verpflichten sich, diese fachlichen Anforderungen zu erfüllen und anzuwenden.

Weitere Dokumente für Sie:

Sprache

Suchen

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

PD Dr. med. Jens Hartmann

Jutta Wutzmann (Darmkrebssprechstunde)
Telefon: 05141 72-2442
Fax: 05141 72-2452

Sekretariat
Kerstin Holtz
Telefon: 05141 72-1051
Fax: 05141 72-1059


Proktologische Sprechstunde
dienstags, 09:00 - 14:00 Uhr
Telefon: 05141 72-2442

E-Mail:

Klinik für Innere Medizin Gastroenterologie

Prof. Dr. med. Stephan Hollerbach

Sekretariat
Christiane Franke

Tel.: 05141 72-1201 Fax: 05141 72-1201

Abteilung für Strahlentherapie

Dr. med. Frank-Dietmar Dapper

Sekretariat
Anke Albrecht,
Angela Hasselmann

Tel.: 05141 72-1801 Fax: 05141 72-1809